Meta





 

3 Geschichtchen- erster Teil

Liebe Leser, lange hat es gedauert, aber nun ist es wieder soweit. Heute habe ich drei Leuten erlaubt kurz zu Wort zu kommen und unser Leben mit einer Geschichte ihres Alltags zu bereichern. Habs in 3 Bolgeinträge unterteilt. Also schaut euch auch die vorherigen Einträge, nicht nur den aktuellsten an. 1. Heyho, mein Name ist Jeremias. Man beschreibt mich als gemütlicher Zeitgenosse, manchmal als schüchtern. Zur Zeit gehe ich zweimal die Woche abends in die Organisation CENA, die mit Randgruppen arbeitet. Der Sitz der Organistion ist im Stadtzentrum, ein großes gelbes Haus mit 2 Meter hohem Zaun. Da die CENA bekanntlich einen guten Draht zu den Stadtbewohnern hat, die nicht in festen Häusern wohnen, muss man sich manchmal einen Weg zwischen Beinen, Armen, Köpfen, etc. bahnen um durch die Eingangstüre zu kommen. Lange Rede kurzer Sinn: Eines Tages beschloss ich freitagmittags die Leute der Cena kennenzulernen, die so gestört sind und die meiste Zeit ihres Lebens mit den Mitbürgern verbringen, die nur des Namens wegen MITbürger genannt werden, denn eigentlich, will sie keiner MITmachen lassen. Ich klingele an der Pforte….schon ein bisschen nervös, denn außer mir scheint niemand sich im Erdgeschoss aufzuhalten…. Es dauert…ein Fenster im ersten Stock geht auf…wird wieder geschlossen…mhm…soll ich nochmal klingeln? Es rührt sich was. Ja, durch die Glastür sichtbar, scheint eine kleine Frau auf mich zuzukommen. Ich bin nicht groß, aber sie ist bestimmt 2 Köpfe kleiner. Bestimmt hebt sie den Kopf und fragt was ich will….“Ich würde mir gerne die CENA anschauen“…Es folgt ein Strinrunzeln und zögerlich ein netter Hinweis darauf, dass es für Obdachlosen nur dienstags ein Angebot zum Essen und Duschen gibt…Ganz verstanden hab ich das nicht. Muss wohl an meinem Vollbart liegen…geduscht habe ich eigentlich gerade . Na, ja um abzuschließen: Letztendlich hab ich an der Mitarbeitersitzung teilgenommen und hab es von der Bezeichung „Obdachloser“ zu dem Spitznamen „Jesus“ gebracht!(-ob das wohl auch am Vollbart liegt?-) …und innerhalb von 2 Wochen…das nenn ich keinen Sprosse, sondern einen Hochsprung auf der Karriereleiter!!!

24.10.12 03:21

Letzte Einträge: 30 min facebook Sao Paulo- 12.11.2012 - 21:11 Uhr, Anmerkungen zu dem Stadtplan ganz besonderer Art, Ihr hattet Recht ;), Von Situationen, wie dem Ein- und Ausräumen der Süplmaschine, Rein - 3 Wochen - Anders raus, Kurzszenen aus dem Leben der Christiane S. ;)

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen